Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lebendiger Adventskalender

An manchen Orten gehört die Gestaltung eines „Lebendigen Adventskalenders“ fest zum Dezember. Es werden Familien und Interessierte angesprochen, an einem Abend der Adventszeit vor ihrem Wohnhaus reihum ein adventliches Treffen mit allen, die bei der Aktion mitmachen, mit den Nachbarn, Schulkameraden der Kinder zu gestalten. Ein Initiativteam wirbt für die Idee in KiTa, Schule oder Pfarrbrief und verteilt die „Advents-Türchen“ und die Tage an die Beteiligten.

In Verbindung mit der Adveniat-Weihnachtsaktion wird angeregt, in jeder Adventswoche eine Station zum Thema Gesundheit zu gestalten und dafür „Orte“ der Gesundheitssorge zu gewinnen. Dies kann eine Apotheke, eine Arztpraxis, die Sozialstation, ein Jogging-Treffpunkt oder ein Brunnen sein.

Bei der Gestaltung dieser „Türchen“ kommen die Menschen in den Blick, die sich in der Gesundheitssorge engagieren, und ebenso das vergleichbare Engagement von Partnern in Bolivien, in Lateinamerika. Das Bemühen um ein Leben in Fülle, um ein immer wieder geheiltes Leben verbindet an diesen Stationen.

Wir machen mit - Rückmeldebogen

Möglicher Ablauf bei einem „Türchen“
Lieder und Texte am besten so wählen, dass Kirchenzugehörigkeit oder innere Nähe zu einer Kirche nicht Voraussetzung sind, um sich willkommen zu fühlen. Der folgende Ablauf hat sich an vielen Orten bewährt:
1. Begrüßung und „Öffnung des Fensters“ (Hinweis auf das Datum)
Bei der Begrüßung ist es gut, den Namen der Vorbereitungsgruppe oder die Familienmitglieder zu nennen, z. B. „Wir sind Familie … mit (Namen der Familienmitglieder) und gestalten heute Abend das Fenster des Lebendigen Adventskalenders. Wir heißen Sie herzlich willkommen. Wir singen miteinander…“.
Wenn es passt, kann die Aktionskerze „Gesundsein Fördern“ an allen Abenden oder an den Stationen der Gesundheitssorge mitgeführt werden.
2. Gemeinsames Singen
1 bis 2 Lieder. (Liedblätter, Begleitinstrumente können dabei sein, es geht aber oft auch ohne)
3. Thematischer Teil
Dies kann eine kleine Geschichte sein, ein Gedicht, ein paar Gedanken zu einem Liedtext, ein kleines Rollenspiel u.s.w.
4. Lied
5. Gebet / Segen

Dies kann frei geschehen oder in einem vorformulierten Gebet. Wichtig: Kurz halten, nicht Inhalte wiederholen, mit der Bitte um Segen abschließen.
6. Ankündigung und Einladung zum nächsten Abend
evtl. auch Einladung zu Gebäck, warmen Getränken.
7. evtl. Dank an die Gastgebenden (durch Koordinator)