Missio-Truck 'Menschen auf der Flucht'

„Fliehen müssen stellt das Leben auf den Kopf und zieht dir den Boden unter den Füßen weg.“ Millionen Menschen fliehen weltweit vor Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen, Krieg, Trockenheit, Katastrophen, Perspektivlosigkeit und Hunger. Dennoch ist das Schicksal der Mehrheit von Flüchtlingen weit entfernt vom Alltag der meisten Jugendlichen in Deutschland.

Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Besucherinnen und Besucher durch die multimediale Ausstellung im missio-Truck für die Ausnahmesituation Flucht sensibilisiert.

In der Ausstellung werden beispielhaft Handlungsmöglichkeiten kirchlicher Partner in den betroffenen Regionen dargestellt: Soforthilfe, Empowerment, Traumaarbeit und Eingliederung in die Gesellschaft. Dabei steht die Lebensleistung von Flüchtlingen, auch in widrigen Lebensumständen Würde zu bewahren, zu lernen und die eigene Entwicklung in die Hand zu nehmen, im Mittelpunkt. Weiterhin wird die Situation von Flüchtlingen in Deutschland thematisiert sowie Handlungsmöglichkeiten für Besucherinnen und Besucher.

Im Jahr 2017 war der missio-Truck im Bistum Trier vom 29. Mai bis 9. Juni 2017. Wo der Truck in unserem Bistum Station gemacht hat, erfahren Sie hier.

Für das Jahr 2018 ist der Zeitraum vom 13. bis 28. April für den Besuch des missio-Trucks geplant. Wegen der großen Nachfrage sind bereits alle Termine vergeben.

Interessierte Schulen, Gemeinden und Gruppen, die mit dem missio-Truck im Jahr 2019 eine Veranstaltung vor Ort durchführen möchten, melden sich bitte bei der Diözesanstelle Weltkirche im Bistum Trier, missio-Diözesanreferent Tomasz Welke, Tel. 0651 7105-598 oder weltkirche(at)bgv-trier.de.

Weitere Informationen zum missio-Truck finden Sie auch hier.
Materialien zum Thema "Flucht" bietet missio unter der Überschrift "Wir bauen ein Haus für alle" hier an.