Aktion "faires Pfarrfest"

Hier finden Sie gute Ideen und Anregungen für die weltkirchliche Arbeit in Gruppen, Gemeinden und Einrichtungnen. Es sind in der Praxis bewährte Modelle, die in der weltkirchlichen Arbeit im Bistum Trier entstanden sind.

Sie haben selbst eine interessantes Projekt durchgeführt, eine weltkirchliche Initiative gestartet und in diesem Zusammenhang Materialien erstellt, die für andere hilfreich und anregend sind?
Wir laden Sie herzlich ein, diese Erfahrungen und die dabei entstandenen Materilaien mit anderen zu teilen. Nach Möglichkeit veröffentlichen wir sie gerne hier in unserer Rubrik "Best Practice". Senden Sie Ihre Materialien und /oder auch einen Bericht über Ihre in diesem Zusammenhang gemachten Erfahrungen einfach an die Diözesanstelle Weltkirche!

Ein Pfarrfest ist nicht nur eine Möglichkeit der Begegnung und der Gemeinschaft, sondern auch eine Art „Visitenkarte“ der Kirche. Die Kirche vor Ort zeigt, dass das Bemühen um die Bewahrung der Schöpfung und der Einsatz für gerechte Lebensbedingungen auch in konkrete Taten umgesetzt werden kann. Mit Produkten aus der Region und aus dem fairen Handel sowie unter Beachtung umweltfreundlicher Aspekte können Pfarrfeste zu „fairen Pfarrfesten“ und somit Vorbild für nachhaltiges Feiern werden.

  • 10 Pfarreien feiern 2017 erstmals ein „Faires Pfarrfest“

    Viele Menschen auf dieser Erde arbeiten zu geringsten Löhnen und unter gesundheitsschädlichen Bedingungen. Darunter leidet auch unsere Natur. Ein Pfarrfest mit fairen und regionalen Produkten zu veranstalten, ist eine Möglichkeit, Flagge zu zeigen für weltweite Mitverantwortung und für den Schutz der Schöpfung.
    Bereits 10 Pfarreien haben in diesen Jahr die Anregung der Diözesanstelle Weltkirche erstmalig aufgegriffen und haben die Auszeichnung der Aktion „Faires Pfarrfest – wir feiern fair“ erhalten.
    Es sind die Pfarreien
    Neuwied St. Margaretha, Gerolstein St. Anna, Dillingen St. Johann, Landsweiler Herz Jesu, Hillesheim St. Martin, Idar-Oberstein St. Peter  Paul, Wadern Allerheiligen, Birresborn St. Nikolaus, Ernst Verklärung des Herrn und Neuwied-Feldkirchen St. Michael.
    In den Pfarrgemeinderäten wurde die Initiative jeweils beraten und beschlossen.

    Mit Produkten aus der Region und aus dem fairen Handel sowie unter Beachtung umweltfreundlicher Aspekte wird das zu einem „fairen Pfarrfest“. An einem Info-Stand wird über den Fairen Handel informiert.

    Die Aktion „Faires Pfarrfest“ wurde im Dekanat Trier entwickelt und seitdem in mehreren Pfarreien regelmäßig durchgeführt. Aus Anlass der bundesweiten Eröffnung der Misereor-Fastenaktion in diesem Jahr hat die Diözesanstelle Weltkirche erstmalig zur Beteiligung im gesamten Bistum eingeladen.
    „Wir freuen uns, dass im ersten Jahr bereits 10 Pfarreien mitmachen und mit ihrem Engagement einen Impuls für die weltweit soziale Verantwortung gibt und damit gelebten Glauben zum Ausdruck bringt“, erklärt der Leiter der Diözesanstelle Weltkirche im Bistum Trier Ludwig Kuhn.

    Weitere Infos zur Aktion „Faires Pfarrfest“ finden Sie hier.

  • Wie wird das Pfarrfest „fairsiegelt“?

    Pfarrfest „fairsiegelt“

    Für die Aktion wurde ein Kriterienkatalog erstellt. Darin sind die Vorgaben aufgeführt, die erfüllt sein müssen, wenn die Gemeinde ihr Pfarrfest unter diesen Anspruch stellen möchte. Sie sind an die Kriterien der „Fairtrade-Towns“ angelehnt. Diese Liste steht hier zum Download bereit. Bei der Durchsicht ist zu sehen, dass manches bereits gute und faire Praxis bei den Pfarrfesten ist, weiteres gilt es anzustoßen. Jedes Kriterium ist mit einer bestimmten Punktzahl versehen, wobei man höchstens 50 Punkte erreichen kann. Um fairsiegelt zu werden, muss eine Mindestzahl von 27 erreicht werden. Der Beschluss des Pfarrgemeinderats, ein „faires Pfarrfest“ zu gestalten und der Info-Stand sind generell Voraussetzung. Die Auszeichnung erfolgt nach entsprechender Prüfung zum Pfarrfest in Form einer Urkunde.

  • Wie können sich Pfarreien im Bistum Trier bewerben?

    Ganz einfach schriftlich bei der Diözesanstelle Weltkirche. Dieses Schreiben muss folgendes beinhalten:

    • Der ausgefüllte Kriterienkatalog. Mit ihm wird dargelegt, welche Elemente des "fairen Feierns" bei ihrem Pfarrfest realisiert werden sollen.
    • Das Datum des Beschlusses des Pfarrgemeinderates.
    • Ort und Datum des Pfarrfestes

    Bitte bestellen Sie mit der Bewerbung bereits die benötigte Anzahl von Tischaufstellern "wir feiern fair", mit der die Besucher des Festes auf die besondere Ausrichtung des Festes aufmerksam gemacht werden.

    Ebenso kann eine Outdoor-flag, eine Werbefahne des "fairen Pfarrfestes" ausgeliehen werden.

  • Bestätigung und Urkunde

    Der Kriterienkatalog wird in der Diözesanstelle Weltkirche geprüft. Darauf wird die Urkunde „Faires Pfarrfest“ ausgestellt und an die Pfarrei übermittelt.

    Ebenso erhalten Sie einen Vorschlag zu einer Pressemeldung über die „faire“ Ausrichtung des Pfarrfestes. Auf der Homepage der Diözesanstelle Weltkirche wird dieses „Faire Pfarrfest“ aufgenommen. Wenn es einzurichten ist, wird die Urkunde beim Pfarrfest durch einen Vertreter der der Diözesanstelle Weltkirche oder des Dekanats überreicht.

  • Bericht und Selbstüberprüfung

    Die Verantwortlichen für die Gestaltung des Pfarrfestes überprüfen nach dem Fest, wie Sie die Kriterien des „Fairen Pfarrfestes“ umgesetzt haben. Dazu wird der Kriterien-Katalog unter der Überschrift „Durchführung“ nochmals ausgefüllt. Besonders wichtig sind Hinweise, was gut gelungen ist, welche Aspekte für die Besucher des Festes besonders auffällig waren, wozu es Ideen für die Gestaltung im kommenden Jahr gibt. Bitte senden Sie eine Kopie dieser Selbstüberprüfung an die Diözesanstelle Weltkirche.
    Die Aktion „Faires Pfarrfest“ wurde im Netzwerk Weltkirche des Dekanats Trier, dem Zusammenschluss der Sachausschüsse Mission, Entwicklung, Frieden und Eine-Welt- und Partnerschaftsgruppen, entwickelt. Der Dekanatsrat Trier hat die Aktion im Frühjahr 2011 als Aktion des Dekanats beschlossen. Mit den guten Erfahrungen im Dekanat Trier wird die Aktion „Faires Pfarrfest“ auf das gesamte Bistum Trier ausgeweitet.

  • Die Aktion „Faires Pfarrfest“ mit Impulsen der Misereor-Eröffnung 2017 im Bistum Trier

    Bei der Misereor-Eröffnung 2017 im Bistum Trier stellen Misereor-Partner aus Burkina Faso ihre Initiativen zu verbesserter kleinbäuerlicher Landwirtschaft und zur Entwicklung von Klein-Molkereien vor und zeigen, wie die Kirche in Burkina Faso sich für die Ernährungssicherheit vor Ort engagiert aber auch faire Bedingungen im internationalen Agrarhandel fordert.

    Der Tischläufer aus Burkina Faso, den die Pfarreiengemeinschaften als Bistumszeichen erhalten haben, zeigt Wege, die die Kleinbauern in Burkina Faso in ihrem Engagement gehen. Verbunden damit ist die Einladung an die Gemeinden im Bistum, auch von ihren ‚neuen Wegen‘ etwas ins Bild, auf den Tischläufer zu bringen.

    Viele Impulse der Misereor-Eröffnungsveranstaltungen können bei einem „Fairen Pfarrfest“ weitergeführt werden:

    • Gestalten Sie einen Tisch des Festes mit dem Tischläufer aus Burkina Faso und erzählen Sie von den Projekten der Misereor-Partner in Burkina Faso.
      Berichten Sie von ihren Eindrücken bei der Misereor-Eröffnung, von der Begegnung mit den Gästen. Eine Pin-Wand mit Presseberichten und Artikeln des Paulinus kann die Misereor-Eröffnung anschaulich machen.
    • Laden Sie besonders Mitbürger aus Afrika zu ihrem Pfarrfest ein. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass sie mit einem Gericht ihrer Heimat ein besonderes Essens-Angebot machen.
    • Milch ist für die Viehhalter in Burkina wie für Milchbauern in der Region ein wichtiges Lebensmittel-Angebot und ein Thema mit vielen Anfragen. Die Misereor-Jugendaktion hat das besonders aufgegriffen. Vielleicht kann ein Jugendteam einen Stand mit Milchshakes machen und eine Info-Wand zu Jugendaktion und den politischen Forderungen nach fairer Gestaltung des EU-Agrarhandels gestalten. Sprechen Sie Abgeordnete oder Kandidaten für die Bundestagswahl darauf an.
    • Es gibt einige wenige Produkte des Fairen Handels aus Burkina Faso, z.B. Früchteriegel mit Mango. Dies kann ein besonderes Angebot des Eine-Welt-Verkaufs beim Pfarrfest sein.

    Bitte teilen Sie uns mit, welche besonderen Elemente Sie für Ihr „Faires Pfarrfest“ planen. Wir geben die Informationen dann auch an die Bischöflichen Pressestellen. Und berichten Sie über ihre Erfahrungen mit einem Beitrag für den Rundbrief Welt-Kirche der Diözesanstelle Weltkirche oder auf der Homepage.